Und so fing alles an
Eigentlich wollte Andreas Beckert nach Australien reisen: Eine mehrmonatige Motorradtour quer durch den Kontinent war sein Plan. Als er am Flughafen stand, erreichte ihn ein Anruf seines Vaters mit dem Tipp, dass Christian Osthaus eine eigene Firma gründen will. „Auf dem Flug nach Frankfurt wurde mir dann klar, dass ich mit Christian zusammen arbeiten will“, erinnert er sich. Schon am nächsten Tag stand er bei ihm im Büro. Beide erkannten das Potenzial, das in den Lasertechnologien liegt und die gemeinsame Arbeit war fortan beschlossene Sache.

Günstige Bedingungen und schnelles Wachstum
Christian Osthaus war damals für die Firma Optis in Bremen tätig. Dem Unternehmen drohte die Insolvenz. „Durch geschickte Verhandlungen konnten wir einen Laser und die komplette Werkstatteinrichtung günstig ersteigern“, erinnern sich beide Geschäftspartner. Im Technologie-Zentrum Becketal in Bremen Nord fanden sie auf 180 Quadratmeter Produktionsfläche ihr neues Domizil. Zwei neue Mitarbeiter wurden neben Aushilfen fest eingestellt. Doch schnell zeichnete sich ab, dass die Hallenfläche für die Produktion nicht mehr ausreichte. Ein weiterer Umzug in größere Räumlichkeiten erfolgte. Und schon bald der Bau eines eigenen Firmengebäudes.


Neubau und Ausbau

Auf der Suche nach einem geeigneten Standort bot die Wirtschaftsförderung des Landkreises Osterholz geeignete Bedingungen. Diese unterstützte sofort einen Neubau im Industriepark Brundorf. Christian Osthaus entwarf eine 1000 Quadratmeter große Halle mit 160 Quadratmeter Bürofläche, inklusive Sozialräume. 2000 feierten sie Richtfest. Nur ein Jahr später begann die Planung für eine Erweiterung der Halle mit Hochregallager. Letzteres wurde 2007 in Betrieb genommen und auch das Bürogebäude auf eine zweite Etage erweitert. Parallel dazu entstand für Montagearbeiten und für die Herstellung für Komponenten eines führenden deutschen Automobilherstellers eine neue Produktionsstätte in Bookholzberg bei Bremen (Anschrift).

Wie sich beide Geschäftsführer ergänzen
Mit der Firmenentwicklung änderten sich die Tätigkeiten der Geschäftsführer. Obwohl beide im Engineering zu Hause sind, kümmert sich Andreas Beckert heute vornehmlich um Bankengespräche, Controlling und Systemadministration. Christian Osthaus ist hauptsächlich für Vertrieb, Kundenreklamation und Akquise zuständig. Investitions- und Personalentscheidungen fällen beide gemeinsam.

 

Gemeinsame Vision

„In Zukunft wollen wir unseren Vorsprung weiter ausbauen und zum Branchenführer in Norddeutschland werden. Speziell im Yachtbau wollen wir uns mit dem Aufmessen von Flurböden und dem reverse engineering europaweit einen Namen machen. Deshalb werden wir auch weiterhin in innovative Technik und engagiertes Personal investieren“, so Osthaus und Beckert.

 

zurück

geprüftes QM-System gem. DIN EN ISO 9001, Reg.Nw.: 200/9001.06/14