Wie transportiert man ein Auto ohne Räder?

Ganz einfach: mit einem Ladungsträger. Damit „fährt“ das Auto im Werk durch die ganze Produktionsstraße. Doch wenn die Produktion im Hauptwerk vollendet ist, muss die Karosserie zum KTL-Beschichten, Nahtabdichten und Lackieren ins nördliche Tochterwerk überführt werden. Aber am Rohgefährt fehlen noch immer die Räder. Kein Problem für Thomas Witt, bei uns verantwortlich für den Bereich Automobilentwicklung.

Im Auftrag eines großen deutschen Automobilherstellers konstruierte er einen individuellen Ladungstransportträger, auf dem die Karosserie per Hebevorrichtung aufgesetzt und anschließend sicher verriegelt wird.

 

Für das Grundgestell gab das Werk ein Standardmaß vor. Doch die Trägerinnenaufteilung und Aufnahme des Fahrzeugs sowie die  Verriegelung erfand  Thomas Witt neu. „Karosserie samt Träger werden so einfach auf einen Zug geladen, zum Zielort gefahren und anschließend in die Produktionsstraße des Tochterwerkes wieder eingeführt“, beschreibt er. Und das ist noch nicht alles: Neben der Entwicklung bieten wir das volle Know-how zur Herstellung des Transportträgers in Serie.

geprüftes QM-System gem. DIN EN ISO 9001, Reg.Nw.: 200/9001.06/14